Desire – my loyal friend and companion

amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statueDesire – my loyal friend and companion
Desire – so light and poetic, slightly melancholic and yet full of passion. Who’s speaking of desire seems like they’ve seen everything there is in life – lived a hundred lives – a traveler that’s home to nowhere with endless stories to tell. Who’s speaking of desire has friends everywhere and eats the most exotic meals, has tanned skin and salt in their hair. Who’s speaking of desire sits in a rocking chair on the veranda and sparks the flame of wanderlust in the innocent hearts of their countless grandchildren.

But I have desire.

I got taken aback by the coldness of reality. Germany – the land of poets and thinkers, and nobody seemed to find a better word for this feeling? Sehnsucht. The literal addiction of longing. An addiction? And I have this Sehnsucht. The desire – but nothing about it is light and poetic. I dream of living a hundred lives, yet I don’t make the most of the one I already have. It feels like walking on the spot. The years pass by and although you stumble restlessly around, you don’t seem to have moved, to have changed. Everything is pushed to “later”.

“Well this? This is just a temporary job. Well, actually it’s not the best major to study one could wish for, but it’s only for three years.” And suddenly you notice how you’re suffering through it, being expected to bring your best but only giving the average. We let the years walk by, yet we want to see us march. Confident and with a straight step towards DREAM.

But isn’t the way the goal? And any way we walk it its highest quality? Is our way less valuable if we stumble or stand still, without regret to have missed something, just to watch the flowers at the corner of the sidewalk? Are we actually capable of enjoying one thing, without the fear of missing out on the other? Though we chase the feeling of “perhaps missing out on something”? Are we taken aback by being overwhelmed? That the Better and Prettier of others are constantly standing against our own happiness? Fact is, that the own life with its hard but beautiful sides doesn’t stand a chance against the instgramfilters.
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statueNowadays, you don’t actively have to look for a partner and you’re excited about any capture – and if one can swipe right from the couch, being kilometers away – one might as well stay seated. Taking mean screenshots of stupid pick-up lines, but not having the courage to talk to that sweet guy on the tram. Is it the subconscious that tells us that there could always be something else around the corner? And when paths cross you’re hesitant because there could also be something better. And who the heck tells me what “the better” is? Because I have this desire anywhere, at any time. Sure, I’m comfortable here, but what if I could feel even more at home somewhere else? And where is this somewhere? Where is the grass greener, and can I catch a glimpse on it from the couch, if only to see if it’s worth getting up and on the way?

I thrive on this desire, every wind blow moans into my ear that I “should do something of my life – do something meaningful – that makes you happy as well”.

This desire is chasing, faster and faster. It robs my sleep and poisons my mind. It’s a deceptive companion, shoving that inner watch in your face whilst taking valuable time from you. I run, I haste and yet- yet I have the feeling of standing still. Of waiting.
So while my inner self is running for its life, chasing the sense of life. I’m waiting. For something better to come around. But please tell me the secret of how this is supposed to work? One running around, headless and the other waiting naively.
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue
And now I understand. Desire is an addiction, it poisons the heart and fogs the mind, if we taste too much of it. Yet it pushes me. It is a welcomed friend, to share laughter and tears with, to get advice from, even if wrapped a little harshly. Advice that I tend to understand when it’s too late, yet right on time. It’s a compass that can only lead you if you know your aim, though this won’t be the North for most of us. And even if I wished for this friend to leave, to stop pressuring me and to stop laying on my chest. I am happy every time she takes my hand and shows me that desire is worth it. It’s worth it to follow her because – even if it’s not always easy to stand still, to put your luck into other’s hands and wait for something better – it gets you closer to your goal.

I have a new word for desire – a good, true friend. A piece of me that only wants the best. That pushes me, not chasing me, though I need to understand this more.

I hug you, my loyal friend and companion.
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue

(Visited 130 times, 1 visits today)

33 thoughts on “Desire – my loyal friend and companion

  1. Also ganz ehrlich die Bilder sind toll . Dramatisch und sehr Stilvoll . Hinreißend schön . Ich muss gestehen . Ich habe den Text nicht so genau gelesen . Ich war immer zu abgelenkt von den Bildern. einfach klasse :))
    LG und eine schöne Woche für Dich

  2. Du schöne tiefgründige Romantikerin, schon die Bilder, die solch eine Kraft versprühen und die Kulisse sind grandios. Und es sind Sehnsuchtsbilder, ja!
    Wie ein Bühnenauftritt, dein Post, der ein Stückchen von der inneren Welten offenbart und diese Facette von dir zeigt, die so vieles vereinigt: Die Hauptdarstellerin, die es genießt die zu sein, die sie ist, die ihrer Freiheit und der Lust und der Freude am Leben den Raum schenkt und ausfüllt, die um die Macht des Genießens und der Lebensfreude weiß und sich nicht scheu, dem Ausdruck zu geben.
    Ich mag diese skorpionische Tiefgründigkeit, die sich nicht verkneifen kann, aus dem Verborgenen zu schöpfen und mit solch einer Offenheit und auf eine besondere Art und Weise darüber, was dich bewegt, zu sprechen. Ich sehe Magie und ich sehe Harmonie, es ist wie ein Zauber… Diese Bilder zeigen mir auch… du bist dabei die Welt zu erobern, und es ist die ewige Sehnsucht, die treibende Kraft ist, die Vision ist! Meine Güte, was für ein Schatz deine Oma ist und wie stolz sie sicherlich auf dich ist!
    Küsschen, deine Grażyna

    1. OH Sehnsuchtsbilder, so habe ich es noch gar nicht betrachtet. Aber eine süße und wunderschöne Art es auszudrücken.
      Und jetzt muss ich schlucken – danke für die wirklich, lieben worte und wie tiefgründig du diesen Post betrachtet hast <3
      Danke danke danke 🙂
      Und wie witzig, dass du den skorpion aufgreifst (meinst du das Tier oder das Sternzeichen?) Wenn es um Tiere geht träume ich von mir tatsächlich immer von der Schlange - also gar nicht so weit weg. Aber als Sternzeichen bin ich ein Stier, durch und durch 😉 wobei meine geliebte kleine Schwester Skorpion ist und ich sie um so viele Eigenschaften bewundere, wie stärke, Klasse, Intelligenz und eine kühle Schonheit.

      1. Ja, ich weiß, dass du Stier bist, das hast du schon geschrieben.
        Mit Skorpion meine ich Sternzeichen Skorpion, der ein tiefgründiges Wesen ist, der nach der Wandlung und nach Transformation verlangt.
        Wie alle sind sehr komplex und außer den Sonnenzeichen vielschichtige Anteile von anderen Sternzeichen in uns tragen, die sich je nach Guburtsradix unterschiedliche „Bühnen“ suchen, um ihre Themen dort zu leben:))

  3. Und sie ist doch eine Sucht. Hast es ganz richtig erkannt. Die deutsche Sprache drückt die Dinge schon richtig aus, viel besser noch als andere Sprachen. Denn sie sieht dahinter. Zu viel (Sehn-)Sucht vergiftet das Herz und die Seele. Zu viel Schwere macht schwermütig, nicht wahr? Es ist oft schwer, den Mut zu finden, zurück zur Leichtigkeit.

    Wow! Die Fotos! Sieht auch ganz schön gefährlich aus btw. Leichtigkeit und heile Fußknöchel wünscht Dir Maren
    P.S.: tolle Oma!

  4. What a thought-provoking article! That sentence about not talking with a cute guy on a train because subconsciously we know there are always other fish in the sea really got me thinking. I think doesn’t only apply to single people, it applies to all of us. Internet has created an opportunity for us to connect with other people more easily and yet at the same time it has distanced us from others. This doesn’t only apply to our romantic life, but to friendships as well. It is easy to get lost in the digital world and forget to live in the moment. There are millions of people online and we can talk to all of them- and yet we (as a society) struggle in establishing real meaningful friendships and relationships. This is a very interesting subject.

    This article is not only interesting. It is also so beautifully written….like a poetry! I loved what you said about desire. It is something that moves us, that motivates us, something that can’t be controlled but it can be understood…at least partially. Beautiful maxi dress btw. I love how you are posing next to the monuments. Amazing photos. You look stunningly beautiful!

  5. Ich weiß jetzt gar nicht womit ich anfangen soll, Text oder Bilder? Beides ist der Hammer und passt perfekt zusammen. So schön dramatisch.
    Und sicher ist das Streben nach dem Besserem ein Antrieb. Manchmal befürchte ich allerdings auch, dass einige die Wertschätzung für die kleinen Dinge verlieren. Ich bin oft selbst überrascht, was mich am Ende dann glücklich macht. Gerade als Teenager ist man ja von Sehnsüchten umgeben und kommt sich vor als würde man irgendwie feststecken. Da ist es wichtig, sich ab und zu klar zu machen, was wirklich wichtig ist. Ich habe irgendwo gelesen, dass, wenn man nicht ab und zu “stehenbleibt” und sich besinnt, die eigene Persönlichkeit verloren geht.
    Also, insofern ist es wohl gut mehrere “Freunde” zu haben. Ist vielleicht wie bei Menschen, da gibt es ja auch welche, die man nicht jeden Tag um sich haben will, obwohl man sie mag. Wenn Sehnsucht mein ständiger Begleiter wäre, würde ich vielleicht irgendwann aufgeben, weil dann das Gefühl festzustecken bleibt.

    Danke für deinen tollen Text, auch wenn er mich jetzt ganz nachdenklich in den Tag starten lässt. Auf jeden Fall begleitet mich jetzt eine Sehnsucht zur Schule: Die Sehnsucht nach den Sommerferien. 😉
    Wünsche dir einen schönen Tag mit ausgewogener Sehnsucht 🙂
    Liebe Grüße
    Charli von https://frischgelesen.de

    1. Charli du süße Maus du,
      danke für die lieben Worte und es freut mich, dass dir Text UND Bilder gefallen. <3
      Da sprichst du ein wichtiges Thema an, erst neulich habe ich mir einem Freund gesprochen was mir wichtiger ist, Reich sein oder Glücklich. Für mich war schnell klar glücklich
      und als ich dies definieren wollte habe ich gemerkt, wie komplex es ist wirklich glücklich zu sein, aber dass dies schon durch so kleine Taten und Dinge entstehen kann.
      Danke für die wundervollen Worte.

  6. Guten Morgen liebe Amely Rose, das suchende Sehnen, sich verzehren, begehren – eine Appetenz des Geistes. Ein herrlich lasziver Blick, doch bedeutest Du in diesen Bildern auch diese Sehnsucht, die Du ansehnlich im Post beschreibst.
    Ich erinnere mich, wie es sich anfühlte und er blieb, dieser Begleiter weiter an meiner Seite bis heute. Der Appetit hat sich sensibel geändert, ist differenzierter geworden und ein wenig ruhiger – und beflügelt mich weiter!

    Ein herzlicher Sonnengruß… zum Wochenende von Heidrun

  7. Hallo meine Liebe,
    oh ich bin ganz verliebt in die Bilder, die sind einfach nur Hammer geworden! Dramatisch!
    Der text ist dir wirklich gut gelungen, ich habe ihn förmlich verschlungen! Ich lese solche Beiträge viel lieber, als irgendwelche ernsten Texte!
    Ganz ganz liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.