Wie ich 14 Kilo verloren habe | mit Leichtigkeit abnehmen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung.
Ihr habt richtig gelesen.
Ich habe innerhalb von einem halben Jahr über 14 Kilo abgenommen und entgegen jeder Regel, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen, mache ich genau das.
Denn auch ich habe mich auf unzähligen Foren rumgetrieben und nach dem Geheimnis gesucht und wurde jedes Mal enttäuscht mit den Worten „es gibt kein Geheimnis, nur Durchhaltevermögen und Disziplin im Bereich Sport und Ernährung.“
Und ich verrate euch ein Geheimnis, nein ich verrate euch das Geheimnis, denn, es gibt wohl ein Abnehm-Geheimnis.
Wer nämlich von einem ungesunden bis normalen Lebensstil zu einem sportlichen Menschen werden will, wird schnell merken, dass das gar nicht mal so einfach ist. Abgesehen von der Disziplin sich wirklich regelmäßig zum Sport zu motivieren, wird einem relativ bald die Kraft fehlen.
Und hier bemerkte ich, wie ich bis dato jedes Mal scheiterte und anstatt abzunehmen, nur zunahm.

wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch erreichen
Der Motivationsspruch schlechthin. Nur sollte man bedenken, dass dieser in beide Richtungen geht. Im Klartext bedeutet das, wenn du dich jeden Morgen auf die Waage stellst und frustriert bist, da du nur wenige Gramm Gewicht verloren hast unter vollster Anstrengung im Fitnessstudio und diese Anstrengung zur kurzzeitigen Amnesie geführt hast, denn anscheinend hast du vergessen, dass du innerhalb von einigen Monaten oder Jahren zugenommen hast und das ist nicht binnen weniger Tag abtrainiert, wirst du noch frustrierter an all die Leckereien denken.
Damals hast du gegessen, dein Leben genossen und nur ein bisschen zugenommen. Jetzt trainierst du, isst nur blöden Salat und verlierst trotzdem kaum Gewicht.
Zunächst; bedenke, dass alles seine Zeit braucht und am besten meidest du Dinge wie Waagen oder den Wunsch nach Anerkennung der Anderen (dein Umfeld merkt deine Resultate nämlich wirklich erst relativ spät, dann wirst du aber mit Komplimenten belohnt – versprochen) in der Anfangsphase. Und weiterhin…

finde DEINEN gesunden Snack
Wenn du den ganzen Tag frustriert daran denkst, was du gerne essen würdest, aber dank der Diät nicht essen kannst, wirst du dich sehr schnell auf dem Weg zum Kühlschrank finden.
Wieder und wieder.
Gedanken, die ständig nur um den einen kleinen Snack kreisen, führen zu Taten. Wie bereits erwähnt „wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch erreichen“ und aus einem Snack werden mehrere Mahlzeiten. Deswegen kommt hier mein erstes Geheimnis. Finde deinen gesunden Snack.
Ich muss erwähnen, dass ich mich sehr zuckerlastig ernährt habe. Auf eine gesunde Ernährung umzusteigen war für mich nicht gerade appetitlich, aber auch hier verspreche ich dir, wenn du dich eine Weile an gesunde Ernährung gewöhnt hast, schmeckt ein bisschen Zimt in deinem Porridge wundervoll. Dennoch solltest du nicht vergessen, dass jeder Heißhunger hat und das völlig ok ist.
Ich, als Mensch der sehr schnell bei gesunden Snacks und vor allem deren Geschmack, das Gesicht verzogen habe, kann euch die Fruchtriegel von Cellagon empfehlen.
Ihr habt die Fruchtriegel in vier leckeren Sorten. Alle Riegel sind vegan, laktose- und glutenfrei und stecken voller wertvoller Ballaststoffe. Ideal als Energielieferant, Pausensnack oder wenn der kleine Heißhunger zuschlägt. Und vor allem – einfach lecker!

Durchhaltevermögen kann man trinken
Es ist leider nicht nur der Wille der zählt. Denn ich habe mich zu Beginn fleißig zum Sport motiviert. Bin laufen gegangen, schwimmen, zum Yoga und habe täglich zu Hause schweißtreibende Workouts absolviert. Der Wille war da, das Durchhaltevermögen leider nicht.
Denn wer seinen Körper zu ungewohnten Leistungen antreibt, muss sich umso mehr um ihn kümmern. Und ich spreche hier nicht mal von Leistungssport.

Heute habe ich gleich mehrere Produkte zum Trinken, die meine Lebensqualität verbessert haben. Vor einiger Zeit habe ich Proteinshakes für mich entdeckt. Ist ein alter Hut, dennoch drücken sich die meisten genau davor, aus Angst vor einem schlechten Geschmack.
Regelmäßig Sport treiben und etwas trinken, was ekelig schmeckt?
Das ist eindeutig zu viel.
Und deswegen kam bei mir der Proteinshake erst ins Spiel, als es gar nicht mehr anders ging. Um Muskeln aufzubauen (und das tut ihr zwangsläufig, wenn ihr regelmäßig Sport macht, auch wenn ihr eigentlich nur als Ziel habt abzunehmen), braucht ihr Proteine. Ich habe diesen für mich entdeckt, der mir sehr gut schmeckt.
Vanille ist generell bei den meisten eine gute Wahl und auch für mich immer wieder aufs Neue die richtige Entscheidung. Ihr könnt das CELLAMINO mit Milch bzw. pflanzlichen Milchersatzprodukten mischen. Schaut, was euch da am besten schmeckt. Zusätzlich konnte ich, durch das CELLAMINO täglich eine Mahlzeit ersetzen, ohne hungrig zu sein.
(Ich empfehle euch direkt den praktischen Shaker mit).

Jetzt, nachdem ich so viel Gewicht verloren habe, möchte ich mein aktuelles Gewicht halten. Auch und vor allem in Zeiten, in denen ich meinen Körper nicht mehr so regelmäßig schaffe, zum Sport zu überreden. Das wichtigste ist, eine gesunde Ernährung und dem Körper alle wichtigen Dinge zuzuführen.
Ich bin ein großer Fan, von gesunder Ernährung, die man trinken kann! Sehr zeitsparend und absolut narrensicher.
Auch hier habe ich direkt 3 tolle Produkte für euch.

Zur Optimierung der Nährstoffzufuhr finde ich das Cellagon aurumn (bzw. die vegane Variante Cellagon aurum Dunkle Sommerbeere) empfehlenswert, denn die ausgefeilte Rezeptur bietet dem Körper ca. 80 verschieden Zutaten alles wichtige, was er braucht um auf natürliche Weise die alltäglichen Funktionen aufrechtzuerhalten. Diese Komposition aus Obst, Gemüse und Kräutern liefert dem Körper sämtliche Funktions-, Bau- und Schutzstoffe, die der Organismus für die „Arbeit“ der unterschiedlichen Organe und Körperzellen braucht. Und alle Vitamine und Mineralstoffe kommen bei den Getränken zu 100% aus natürlichen Quellen.
Weiterhin sollte man den einzigartig hohen Gehalt an Kräuter- und Pflanzenextrakten (20%) erwähnen, die beiden Getränken eine Fülle an Mikronährstoffen beisteuern.

Empfohlen wird während der ersten 100 Tage (Aufbauphase) täglich 20ml Cellagon aurum/ Cellagon aurumn Dunkle Sommerbeere gemischt mit 240ml Wasser zu verzehren.
Danach reichen 10ml vermischt mit 120 ml Wasser.

Für die Sportbegeisterten eignet sich das Cellagon T.GO.
Hier solltet ihr 25ml mit 225ml Wasser mischen und vor, sowie zur besseren Regeneration auch nach dem Training verzehren.
Überzeugt hat mich vor allem zu wissen, dass viele deutsche Top-Sportler Cellagon T.GO täglich zu sich nehmen. Kein Wunder, denn das Produkt sorgt für eine gute Versorgung mit Kohlenhydraten, unterstützt die Konzentrationsfähigkeit und sorgt für eine rasche Regenration nach körperlichen Betätigung.

Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten, denn „fertig“ bin ich mit meiner Bodytransformation noch lange nicht. Ich freue mich aber, einen Weg gefunden zu haben, den ich langfristig beschreiten kann. Ausgewogene Ernährung und Sport.
Mit leckeren, aber gesunden Snacks und hochwertigen Getränken ist es einfach aktiv im Alltag zu sein und seinem Körper etwas Gutes zu tun.

Wie sieht es bei euch aus?
Seid ihr sportlich aktiv?

amely, rose, amely rose, fashionblogger, influencer, german blogger, modebloggerin, portrait, reiseblogger, travelblogger, travel, schweden, sweden, stockholm, leder, lederrock, lady in red, red skirt, longhair, blondine, extenssions, latex, latexrock, lookbook, zara, smile, pretty woman,
amely, rose, amely rose, fashionblogger, influencer, german blogger, modebloggerin, portrait, reiseblogger, travelblogger, travel, schweden, sweden, stockholm, leder, lederrock, lady in red, red skirt, longhair, blondine, extenssions, latex, latexrock, lookbook, zara, smile, pretty woman, tictoc star, eyebrows on fleek, blondhair, redlips,

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung.
Am Ende findet ihr einen für euch eventuell spannenden Werbelink.
These boots are made for walking…und das durch Schweden.

Diese Fotoreihe ist nämlich im tiefsten Winter vor 2 Jahre in Stockholm entstanden, als ich dort die Fashionweek besucht habe.
Fashionweek und knietiefer Schnee harmonieren in modischer Sicht nicht so sehr, bei einer unerfahrenen Modebloggerin. Um ehrlich zu sein, weiß ich nach all den Jahren im regnerischen Köln gar nicht mal so genau, was Schnee und Winter überhaupt ist.
Also seht ihr hier meinen Versuch, mich „jahreszeitentauglich“ anzuziehen. Und bevor jemand Fragen stellt, ich hatte vor und nach dem Shooting etwas anderes an.
Meinen Pyjama unter Schichten von Pullovern und Hosen.

Und nichtsdestotrotz habe ich Stockholm geliebt.
Ich verbinde mit der Stadt wundervolle Momente wie: die Fashionweek, eines der wohl schönsten Hotelzimmer in denen ich je war (mit Badewanne im Schlafzimmer), traumhafter Architektur, unfassbar freundlichen Menschen, einem sehr inspirierendem Modestyle (und auch Interior), bezaubernden Fotolocations und Kaviar.
Ja, ich habe auf einer Aftershow-Party unbewusst und ungewollt Kaviar gegessen. Wen es interessiert, ich fand es wenig spektakulär.
Es wäre vielleicht aufregender für mich, wäre es nicht auf einem der vielen Häppchen am Buffet und ich könnte mich so richtig schön reinsteigern – mich mental darauf vorbereiten, dass ich gleich etwas Kostbares und Besonderes essen würde.
Da ich aber bei Events grundsätzlich eher Blickkontakt mit dem Büfett halte, habe ich gar nicht wirklich mitbekommen, dass sich dort eine kleine Spezialität befindet. Besagte Spezialität landete einfach unliebsam auf meinem überfüllten Teller.
Aber trotzdem, Schweden…diese Erinnerung bleibt uns für immer.

amely, rose, amely rose, fashionblogger, influencer, german blogger, modebloggerin, portrait, reiseblogger, travelblogger, travel, schweden, sweden, stockholm, leder, lederrock, lady in red, red skirt, longhair, blondine, extenssions, latex, latexrock, lookbook, zara, smile, pretty woman, tictoc star, eyebrows on fleek, blondhair, redlips,
amely, rose, amely rose, fashionblogger, influencer, german blogger, modebloggerin, portrait, reiseblogger, travelblogger, travel, schweden, sweden, stockholm, leder, lederrock, lady in red, red skirt, longhair, blondine, extenssions, latex, latexrock, lookbook, zara, smile, pretty woman, tictoc star, eyebrows on fleek, blondhair, redlips,

Betrachte ich mir diese Bildreihe, wird mir das Herz schwer.
Ich bin viel zu wenig unterwegs und das muss und soll sich ändern.
Ich möchte dieses Jahr die ein oder andere tolle Reise starten und da es im Leben von Erwachsenen immer etwas kompliziert ist, jemanden mit gleichen Interessen und dem selben Terminplan, zu finden, stehen bei mir Solotrips an.

Mich reizt Portugal, Italien und Indonesien. Alle 3 Orte habe ich bis jetzt noch nicht besucht.

Wie sieht es mit euch aus? Was ist euer liebstes Reiseziel? Wohin wollt ihr unbedingt einmal? Was könnt ihr empfehlen?

Und eine weitere Sache ist mir bei der Fotoreihe aufgefallen, die mich im Nachhinein sehr ärgert. Wer hat es auch bemerkt?
Ich trage zum ersten Mal, absolut gar keinen Schmuck. Keine Kette, keine Ringe oder Ohrringe. Und erst jetzt beim Betrachten wird mir bewusst, wie viel hochwertiger und detailreicher der Look wäre, mit dem ein oder anderen Schmuckstück.
Eigentlich trage ich mindestens Ohrringe. Ihr fühle mich wohl mit schönem Schmuck und auch kleine, gut in Szene gesetzte Details werten und runden jedes Outfit so richtig ab.

Weiterhin kann Schmuck auch einen emotionalen Wert haben.
Wenn dieser von einem geliebten Menschen ist zum Beispiel.
Ich bin dabei auf das schöne und emotionale Schmuck-Konzept von Lonité gestoßen. Schaut es euch gerne an.

amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirt amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirta story of a modern feminist

I am the shy type. This kind of girl that’s the loudest on a party – bare your teeth before you get bitten. But when the conversations change over to emotional topic I am the first one to leave the bunch, right before the first tears start to fall. Showing weakness in front of people I barely know? Never! Huge personalities make me feel uneasy and my answer: arrogance. The moment I whip my hair back and throw a cheeky „I know that I look good“ at you and your compliment – that’s the moment you placed me in dilemma. Showing that something affects me feels like a flaw in the first second. And I remember every one of these moments – for my entire life. Because after I rack my brain, if I was too harsh. This constant pulling between „overthinking“ and „keeping people at distance“ also tears my ego. You don’t want to be the group’s prick, but you also actually don’t want to be just „a part“ of the group.

But my worst attribute? I always appear as a pair! I feel touched and astonished regarding the #metoo campagne and marvel at all those amazing and brave women and men that pluck up courage, to speak the pain they’ve experienced. I want to mention a difficult topic too, that affects many girls, maybe it doesn’t seem as painful as sexual assault or any kind of violence in the first moment, but it shaped my past 25 years (my entire life till now) in a negative way. I always appear as a pair! Ever since I can remember my life centres around my live-in lover. My prince charming who will enter my life and save me. But from what? The important and big moments in my life were overshadowed by lovesickness. Either I was looking for Mr. Right, had to handle a break-up, was unhappy in my actual relationship or analyzed whatsapp messages with my friends. When everything was perfect (as perfect as it can be) in my love-life I throw myself in my friend’s love-life and crises. WE always appear as a pair! In case I don’t hold Mr. Right’s hand, it’s my best friend’s hand I hold while suffering with her. Don’t get me wrong, I don’t hate Armor and I had many lovely moments in relationships and shared beautiful times with lovers. And I don’t want to miss any of those moments and hope to experience many more.

But I’m not sure, if these moments weren’t even worse. Because a partner and relationship can turn into some kind of handbreak without noticing it. I catch myself checking my boy’s appointment diary before I confirm a party on the weekend. Banish dream-destination slowly but surely just because „the other one“ is broke and you don’t want to travel on your own. You don’t move to your dream-city or take a job/ university place, because you don’t want to break up or be separated. You pass on a beloved pet, because your partner doesn’t like cats, wear THIS special skirt, because the other gender prefers it more on your body and watch series that you don’t even like. Short – you live your life for others.
amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirt amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirtAnd you take every goddamn word with a pinch of salt.

Why did he cancel the date? Why didn’t he keep in mind what my birthday present wish was? Why does he spend exactly this day with his mates? And you analyze every trifle till it turns into huge heartache. Do my friends like him? Do I still have friends after I only exist as a „we“ (me and my partner)? And most of all: Why doesn’t he pick me up at night? That one time I came home late, this racked my brain. It wasn’t the fear to be ambushed, that boosted my thoughts, but my pure fury. Why does he assume that I could come home at night on my own? Whose fault is it that I always expect, that my partner takes care of me everytime and that I take care of him nonstop? That I need all these instagramable love confessions and compare myself to others without even contemplating what I truly want and need. Put others wellbeing over mine, not because of unconditional love but as some type of pawn – to demand it back during times like this.

I push myself (unknowingly) into the position of a little, helpless girl. I’m disappointed when my partner doesn’t fret over me, solves my problems, doesn’t answer directly on my whatsapp messages. My luck is depending on him!

It used to bother me, that my partner didn’t fret over me. I hated that he didn’t wish he’d known I was hurting so he could drive hours to get me and that he didn’t promise to never let me go anywhere alone again. But now I grasp, that this was a gift, too. Independence! And I denied this independence with my attitude slowly but steady. But I promise you, your partner knows that even if things go wrong for you often, you’ll always be okay in the end. Because he belives in you and you should do so, too! And now I tell you – men – don’t fight the dragons and rescue us from the tower. Hand us the sword and tell us „I’m here for you, but you’ve got this.“ We like being rescued. We like the sympathy and the cosiness of being wrapped in cotton wool. But you don’t have to be „needed for help“ for us to love you. And we don’t have to be „in need of help“ to be loved. And I tell you – women – it’s not normal or romantic to be in need of your partner. And slowly you will learn, what it’s like to be okay on your own. You don’t need to become someone’s better half, because you are no half.

Go girl!
amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirt amelyrose, amely rose, amely-rose, fashionblogger, feministin, feminism, metoo, #metoo, düsseldorf, sportplatz, lackrock, rot, lady in red, statement shirt