Amely Rose festival look vor kamelen, tierfotografie coachella summerlook im bunten zara kimono Amely Rose festival look vor kamelen, tierfotografie coachella summerlook im bunten zara kimono Amely Rose festival look vor kamelen, tierfotografie coachella summerlook im bunten zara kimonoI could tell you something about friendship. When I take a look at what my blogger-colleagues to, such a doleful post is due. This howling about fake friends, bad influence and that friendship only exists as an instagrammable #squadgoal . How to correctly break up with those people and most of all a 2000 word-post, that doesn’t amount to anything or helps anybody, how I sufferend and finally, after years and these words, recoverd.

I call it „growing up“! We simply don’t have the time to chill with the girls every day, like we did during school – get over it.

Ok, honestly, this post today doesn’t help anybody too or amounts to anything. Maybe you get some festivalinspiration, a lovely bohooutfit or festivallook…

BUT I can tell you a funny story. And it’s even funnier, because it happend to me and it’ll probably never happen to you.
amely rose in einem summerlook oder festival outfit coachella im zara kimono mit kamelen tierfotografie amely rose in einem summerlook oder festival outfit coachella im zara kimono mit kamelen tierfotografie amely rose in einem summerlook oder festival outfit coachella im zara kimono mit kamelen tierfotografie amely rose in einem summerlook oder festival outfit coachella im zara kimono mit kamelen tierfotografieI wanted to celebrate my 20.000 instagram-family (you can be part of it and be live when such stupid things happen! Follow me here) and planed one year ago, to shoot with balloons infront of a circus tent.
Yes, I planed this one early and that time I didn’t even hit the 10.000 follower-limit.
But imagine, a circus only stays for like 2 days in the same place. Plan such a shooting! Before you get your outfit, the baloons, prepare the photographer and yourself – the circus is over the hills and far away. This happend 7 times now.

And I only had luck this time, because it’s actually circus-season. I missed two and foundthis one by accident.
After the balooms nearly strangled me AGAIN ( I already told you HERE how hard and bad it is too shoot with one baloon, imagine how horrible it was with two) I wanted to shoot with the cute animals there. Typically Amely.

No matter if constrictor, tarantula, spitting llama or frogs – animal is animal. Always cute, sometimes more and sometimes less.

And the moment I saw the camels, I knew, this is what everybody calls #squadgoals .
5 lovely animals and so curious. While I had fear of contacts in the beginning, I got slobbered and sniffed from every side. I mean, who wants to eat grass, that i picked from the ground, when you can have fluffy, mirrored earrings?
Pridefully I made it through the shooting, sqeaked from time to time with shock. The bad thing is, when you forget, that the animals are fenced and most of with what they are fenced.
An electric fence and I can’t tell you more about it, but that it hurts hellis. Most of all when this comes out of a sudden, when you turn your back on your enemy (the electric fence).
And than it catches your butt – plus you have a souvenir photo, because your boyfriend doesn’t help you. No! He constantly takes pictures.

This is pain! Not the loss of a friendship. Pffff.
Amely Rose festival look summeroutfit im zara kimono bohostyling mit kamelen tierfotografieAmely Rose festival look summeroutfit im zara kimono bohostyling mit kamelen tierfotografie Amely Rose festival look summeroutfit im zara kimono bohostyling mit kamelen tierfotografie

Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAll blogs post the same… good, that I am no blogger.

Well, I have a blog – and Instagram. And yes, I mention it like once or twice in any conversation. Perhaps I choose the most instagrammable food when I order something at a restaurant, and I might be guilty of arranging the table set up to match the aesthetic. Okay, I’ve moved entire tables every now and then – to an entirely different restaurant – at the other end of the city – because the table cloth fits the wall color. And yeeaaah, I might have brought along my own food – disgusting to taste, but fantastic to look at. Because lets be real, a messy, greasy kebap probably doesn’t get me to a thousand likes.

But to make things clear, You Only Live Online.
I’m living so online, that my latest Instagram post looks more similar to the 23485930572 other #fashionistas and #influencers, than my own reflection in the mirror. I’m living so online, that I double tap the beautiful sweater of the next to me on the train, waiting for the tags to pop up and buy it right ahead. I’m living so online, that a voice in my head started developing, correcting myself that “that’s pronounced bal-en-si-AA-guh (Balenciaga)”. I’m so online that I get upset and disappointed when I meet somebody in #reallife and he actually looks like he does in his profile picture. I am so online that I love children so much – until I push them aside to get them out of my shot. I am so online that I only mention something meaningful, if I announced it with #realtalk. I’m living so online that I proudly wear the color of my generation of Millennials. It’s Millennial Pink and if you didn’t know this – somebody show me the door ‘cause I’d like to leave. Or in my time – the “X” in the right corner. I am so online that I’m scared of warning waves, though I’d volunteer to become an unpaid, walking ad pillar and free billboard #notsponsored. I am so Facebook that I have three thousand friends, but celebrate my birthday with no more than two. Me and that annoying voice trying to break the ice with: “it’s pronounced LOO-iVWEE-ton” (Louis Vuitton).
Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtI am so online, I (don’t) have a #restingbitchface, because I have emojis. The only thing I admire of reality is it’s high definition, resolution and color depth. Nice graphic card universe, gotta hand it to you. Will Instagram get that upgrade soon or…? I am so snapchat, that sometimes when I wake up I panic and look for my dog ears. I am so online that I don’t tape my webcam. I need the stage, I need the audience – even if it’s just a FBI guy.

All blogs post the same stuff – good god I’m happy that I’m different. That’s why here are some beautiful pictures in front of cherry trees. And guys – you can’t imagine how exhausting it was to photoshop the other bloggers out of them.
Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt

amelyrose, amely rose, amely, rose, amely_rose, tulpen, tulips, flower, field, spring, sommerlook, pink dress,

Fotografin: Fearless.art
Model:
Amely Rose

 

Berufliche Qualitäten: große Strohhüte tragen & durch Tulpenfelder laufen
Hört ihr das auch? Wenn ihr euch diese Bildreihe anschaut oder höre nur ich dieses unangenehme Geräusch?
Da! Da ist es wieder.
Dieses nervige Dröhnen, das einfach nicht aufhören will.
Es klingt fast wie „Was? Das machst du beruflich?“

Da heute ja eh niemand mehr wirklich Zeit hat, sich eine eigene Meinung bilden uncool geworden ist und hier eh nur weiter gelesen wird, um sich auf der Couch über die faulen Influencer zu echauffieren; kommt hier direkt die Pointe (nur das mein beruflicher Alltag irgendwie nicht so als Witz herhält, zumindest für mich):
Ja! Ich mache das beruflich!
Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Internet. Es bietet einem so viele Möglichkeiten, eine davon ist, dass wir seitdem direkt mit der Tür ins Haus fallen. Ich werde nicht mehr verwirrt gefragt, was ich denn nun beruflich mache. Wir legen direkt los, denn mit der scheinbaren Anonymität im Netz, haben einige auch ihre Höflichkeit abgelegt. Gleich mit der Distanz zu Themen die nur mich was angehen.
Aber Internet funktioniert wie Wodka, es macht uns mutiger und redseliger – vor allem wenn man eigentlich die Klappe halten sollte. Denn mein Gegenüber hat nach meiner Antwort, die ich ihm mit zusammengebissenen Zähnen entgegengespukt habe anscheinend immer noch nicht verstanden, dass ich eher ungern mit Fremden ausdiskutiere, wieso oder wieso ich nicht diesen oder jenen Werdegang beschritten habe.

Nein, mein Gegenüber läuft jetzt erst heiß! “Davon kannst du leben?“
Ich muss schon gar nicht mehr antworten. Denn nun wird ein Film abgespielt vor dem inneren Auge des Fragenden, ich erkenne es genau am glasigen Blick. Er sieht mich schon umringt von Designerhandtaschen, wie ich 5 Mal am Tag meine Nägel in einer anderen Farbe lackiere. Und wenn ich mal keine hübschen Fotos mache, stehe ich in seinen Fantasien dumm in der Gegendrum wie eine Sims-Figur, eventuell zwirble ich mir dabei an einer Haarsträhne und kichere – aber auch nur wenn der Fragende wirklich kreativ ist.
Doch irgendwann erwachen sie aus ihren Tagträumen und gucken einen (wenn das überhaupt möglich ist) noch herablassender an.
„Dein Leben hätte ich gerne“, kommt nun ganz gerne.
Ehm, es tut mir leid KAREN, dass du dich für deinen Beruf entschieden hast und für das Leben, dass du führst…

Und da ich mir an diesem Punkt seit Jahren die Zunge fusselig rede und mich und meine Kollegen wieder und wieder verteidige, werde ich das diesmal wieder tun. Aber eben ohne dem Instagram-Filter drüber, den jeder Außenstehende automatisch drüber packt, der absolut keine Ahnung von meinem Job hat.
Getreu dem Motto, je weniger Ahnung, desto größer die Meinung.
Ja, ich mache das hier beruflich und es steckt wesentlich mehr dahinter, als man meinen mag. Den „nur schöne Fotos“ sind nicht einfach mal schnell gemacht.
Dafür habe ich eine Ausbildung gemacht und Kommunikationsdesign studiert, in teures Equipment investiert und verbringe meine Freizeit seitdem ich 16 (!) bin damit. Also seit über 10 Jahren mache ich das Ganze hier schon.
In der Zeit habe ich mich entwickelt und meine Leser und wir sind gemeinsam gewachsen und größer geworden. Ich habe neues ausprobiert, bin von Fotos zu (Youtube-) Clips gegangen und kenne mich mit so ziemlich jedem Video- Bild- oder was auch immer für einem Programm aus, das zur Verarbeitung meiner kreativen Projekte dient.
Ich investiere Zeit und Geld in das ganze hier und selbst meine Freunde treffe ich nur, wenn sie tatkräftig anpacken.
Aber während andere an einem Samstag ausspannen und sich über das leichte Leben der Influencer echauffieren war ich…in einem Waschsalon und habe Fotos gemacht, nur eines von vielen an diesem Tag. Ich war übrigens morgens schon unterwegs und abends um 23 Uhr erst wieder zu Hause. Dafür kann ich ja aber am Sonntag ausruhen….nachdem ich alle Bilder gesichtet und bearbeitet habe.
Ihr merkt, hier bleibt nicht viel Zeit, um umringt von meinen Designertaschen zu liegen.

 

Aber ich liebe meinen Job und ich genieße jede Minute, die ich kreativ hierfür nutzen kann.